Mobilität der Zukunft

Wenn Algorithmen entscheiden

30. September 2017
Text: Johann Jungwirth & Valdis Wish
Fotos: privat, Volkswagen AG

Selbstfahrende Autos versprechen mehr Sicherheit und leichteren Zugang zu Mobilität. Aber tauschen wir nicht alte gegen neue Risiken, indem wir Maschinen das Fahren überlassen – Hacker, Algorithmen ohne Ethik, Daten ohne Schutz? Ein Chat mit JJ, Chief Digital Officer von Volkswagen.

Johann Jungwirth, 44, kam im November 2015 zu Volkswagen. Er plant, die ersten selbstfahrenden Konzernmodelle 2021 auf den Straßen zu sehen. Jungwirth ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

Valdis Wish: JJ, was wird einen Hacker davon abhalten, mein selbstfahrendes Auto gegen einen Baum zu setzen?

JJ: Das Self-Driving System wird die Kommunikation auf neuestem Stand der Technik sichern. Lenken, bremsen und beschleunigen kann nur das System an Bord, so wie wir Menschen heute – es kann nicht aus der Ferne manipuliert werden.

Aber es wird alles irgendwann gehackt.

Unser Ansatz – Security by Design und Over-the-Air Updates – ist dem der Luftfahrt sehr ähnlich. Flugzeuge sind immer mit dem Internet, Satelliten und GPS verbunden, aber Hacker haben noch nie die Kontrolle übernommen.

Gehackt oder nicht, ich fahre auf den Baum zu: Ist mein selbstfahrendes Auto programmiert, mich zu schützen?

Unser System soll Unfälle in Gänze vermeiden. Es schläft nicht ein, trinkt keinen Alkohol, ist nicht aufgebracht oder abgelenkt, reagiert nicht langsam, fährt nicht über rote Ampeln, nimmt keine Drogen, hat kein eingeschränktes Sichtfeld – das sind die sehr menschlichen Gründe für 91 Prozent der Unfälle heute.

 

Valdis Wish, 39, lebt in Berlin. Er arbeitet als Redakteur, entwickelt digitale Konzepte und veröffentlicht regelmäßig zum Thema Nachhaltigkeit und digitale Technologie.

Eine Ethikkommission der deutschen Regierung hat 20 Leitlinien für automatisiertes Fahren vorgelegt. Algorithmen sollen bei unausweichlichen Unfällen nicht ein Leben über ein anderes stellen. Was halten Sie von der Kommission?

Ich unterstütze das, bin froh, dass wir im Dialog sind, um sicherzustellen, dass sich selbstfahrende Systeme an die gleichen Standards und Regeln halten.

Was ist, wenn ich die Daten aus dem Auto nicht mit Volkswagen teilen möchte?

Das kann jeder selbst entscheiden. Wir setzen auf digitale Fairness, das heißt komplette Offenheit, Transparenz und Kundenkontrolle über die Daten. Die Kunden entscheiden, was sie mit uns teilen.

Jetzt der Lackmustest: Wird JJ einem selbstfahrenden Auto seine Kinder anvertrauen?

Sicher – von dem Tag an, an dem wir diese Autos auf den Markt bringen.

Die Di-Fabio-Kommission

Die deutsche Ethikkommission zum automatisierten Fahren hat unter der Leitung des ehemaligen Bundesverfassungsrichters Udo Di Fabio im Juni 2017 die weltweit erste Ethik-Richtlinie für selbstfahrende Fahrzeuge veröffentlicht. Darin sind 20 Grundsätze für automatisierte Fahrsysteme festgehalten, um Sicherheit zu gewährleisten und die menschliche Würde, Entscheidungsfreiheit und Datenhoheit zu schützen.

Mobilitätskonfigurator
Welches Fahrzeug passt zu Ihnen?
Auf spielerische Art erlebt der Besucher, dass seine individuellen Vorlieben nicht nur seine Entscheidungen beeinflussen – sondern auch Mobilitätskonzepte der Automobilhersteller.
Projektionsmodell
Wie verändert autonomes Fahren unsere Städte?
Dieses Projektionsmodell zeigt, wie selbstfahrende Fahrzeuge die urbane Landschaft und unser Leben verändern werden.
Mobilität der Zukunft
Autonom, digital, emissionsfrei: Mobilität morgen
Selbstfahrende Autos, Elektroantriebe und Mobilitätsdienstleistungen: So heißen die neuen Geschäftsfelder der Automobilindustrie. Der Volkswagen...