Dekarbonisierung

Klima-Laster

30. September 2017
Autorin: Britta Bauchmüller
Illustrationen: Ole Häntzschel

Bis 2050 soll der Gütertransport weitgehend klimaneutral abgewickelt werden. Nutzfahrzeuge werden zwar immer sparsamer – gleichzeitig wächst die Zahl der Lkw auf Europas Straßen. Umweltverbände fordern Grenzwerte für Lkw-Flotten, aber erst ab 2019 müssen offizielle Verbrauchswerte angegeben werden. Der Wettbewerb um den sparsamsten Lkw verschärft sich. Auch MAN und Scania, die beiden Lkw-Marken des Volkswagen Konzerns, arbeiten an innovativen Konzepten für die Zukunft des Güterverkehrs.

Voll verkabelt

Scania und Siemens testen seit Juni 2016 gemeinsam ein System, das elektrifizierte Hybrid-Lkw über Oberleitungen mit Strom versorgt. In Schweden haben sie eine zwei Kilometer lange Teststrecke eingerichtet. Die Euro-6-Hybridfahrzeuge von Scania sind mit Stromabnehmern ausgestattet, die sich anbügeln können, sobald Scanner eine Oberleitung erfassen. Ab 2019 will das Bundesumweltministerium Oberleitungssysteme auch in Deutschland testen.

Schön folgsam

Gemeinsam mit DB Schenker arbeitet MAN an der Entwicklung vernetzter und automatisierter Lkw-Kolonnen. 2018 wollen die beiden Unternehmen Lkw-Platooning auf der A9 zwischen München und Nürnberg testen. Beim Platooning fahren zwei oder mehrere Lkw mit geringem Abstand hintereinander. Der Fahrer im ersten Lkw gibt Tempo und Richtung vor, die folgenden werden automatisiert gesteuert mithilfe von Fahrassistenzsystemen und Car-to-Car-Kommunikation. Dabei gewährleistet die elektronische Kopplung der Fahrzeuge im Platoon die Verkehrssicherheit, der nachfolgende Lkw wird von einem Fahrer aktiv überwacht. Dadurch, dass die Folge-Lkw im Windschatten fahren, verbrauchen sie weniger Kraftstoff und emittieren weniger CO2.

Biologisch regional

Gemeinsam mit der schwedischen Kooperative Lantmännen will Scania einen Markt aufbauen für Lkw, die mit Bioethanol aus Weizenüberschüssen angetrieben werden, das 90 Prozent weniger CO2 Emissionen als herkömmlicher Diesel verursacht. Seit Herbst 2016 lieferte Scania insgesamt 23 Ethanol-Trucks an den Molkereikonzern Arla. Die neuen Euro-6-Trucks setzt Arla in der Region Stockholm und Uppsala ein. Lantmännen stellt die Infrastruktur und das Bioethanol bereit.

Grün beliefert

Im August 2017 hat MAN die ersten elektrisch betriebenen Lkw für Innenstadtbelieferungen vorgestellt. Ende 2017 werden die Elektro-Trucks an das Council für nachhaltige Logistik ausgeliefert, ein Konsortium aus 15 der größten österreichischen Unternehmen. Sie wollen ab 2020 verstärkt Elektrofahrzeuge im städtischen Verteilerverkehr einsetzen und werden die Elektro-Trucks im täglichen Einsatz testen. Ab 2021 gehen die E-Trucks in Serie.

Audiobänke
Hören Sie mit!
Besucherinnen und Besucher können auf Bänken Platz nehmen und Gesprächen über fünf kontroverse Themen zuhören, die auch den Volkswagen Konzern beschäftigen.
Der Klimawandel
Herausforderungen und Verantwortung
An diesem Exponat lernen Besucherinnen und Besucher an verschiedenen Stationen die Ursachen des Klimawandels kennen und erfahren wie er Ökosysteme und Menschen beeinflusst.
Dekarbonisierung
„Alles Ausreden“
Margo T. Oge ist Mitglied des Nachhaltigkeitsbeirats von Volkswagen. Sie war Direktorin des Office of Transportation and Air Quality der U.S. Environmental Protection Agency (EPA). Die 1949 in Athen geborene Amerikanerin über den positiven Effekt von Regulierungen.